Sonntag, 7. September 2014

Unterhopft und Übertrailed im hohen Atlas, Teil 4 / 7

Riding the Mules of Africa, durchs

Assif Arous Tal und über Tizi`n`Tarkeddit, 3.450 m


100 km Luftline westlich vom Tubara liegt das M`Goun Massiv. Der M`Goun (im weiteren GumGum genannt), seineszeichens 3 höchster Berg Nordafrikas sollte ja auch noch befahren werden. Der Transfer von Imlil (am Tubara) nach Agouti (Ausgangsort der 3 tägigen Befahrung) dauert etwa 7 Stunden. Zeit zum Relaxen also, normalerweise. Das Gewitter vom Vortag hat die Straße sehr in Mitleidenschaft gezogen...und das hat bei dortigen Straßenzuständen schon etwas zu bedeuten ;-). Wie auch immer, der Transfer führte uns nahe Marrakesch vorbei und sorgte somit wieder für volle Biervorräte, das hat über vieles hinweggetröstet.
Das "Hotel" Dar Aya Atlas dort war dann etwas rustikal für unsere Erwartungen, da hat da Obmann beim Checken wohl etwas vergeigt ... was sich aber im nachhinein eh als guter Fehler herausstellte. Ca 1h Strom am Tag und mit Glück sogar fließendes Wasser. Das Glück war uns halt nit immer hold ;-) !
Blöd das es Max wirklich nicht gut ging und wir somit dort 2 Tage ausharren mussten!

das hotel

chill-area
canyon vorm haus, super spielwiese fürn obmann

agouti, 1.780 m. quasi sightseeing derweil max schläft

kinder halt. wir haben denen immer buntstifte und luftballons gegeben. die freude war immer groß und das strahlen in den augen ein schöner moment.

Ali und Brahim nutzten jede minute um mit unseren bikes zu fahren, auch im regen ;-)

da sie nur eine panier hatten, musste auch diese gewaschen werden!

aber es hat ihnen daugt

aufgrund des anhaltend schlechten magens von max entschieden wir bis zum tizi`n`tarkeddit, 3.450 m zu reiten. sein ja immerhin 1.700 hm und vor allem auch viele km, da das tal sehr lange ist.

kurz vor dem dorf azib ikkis

das erste mal reiten für pazi. und glei so a liaba esel

im hintergrund (quasi rechts über mein kopf) der M`Goun, 4.068 m! geschafft haben wir es dann nur bis zu dem kleinen spitz rechts davon, dem Ighir`n`Taghourt, 4.008 m.

die abfahrt vom tizi`n`tarkeddit zur refugio tarkeddit waren zwar nur 590 hm, die hatten es aber in sich. permanent verblockt und stufen. sehr schwer zu fahren, immer looses geröll! killer für max und sein baucherl.... chris (unser freund aus polen) hätte vor freude purzelbäume geschlagen ;-) ! ... chris, this would be your ridingstyle!

und nette foto-spots

mit kleinen drops
Magen-Darm Situation:
Max ging es an dem Tag schon 4 Tage richtig besch....! Dementsprechend wenig Nahrung und Energie hat er zu sich genommen. Am folgenden Bild ersichtlich, er dachte zeitweise er wäre eine Ziege...hat immer von Mountaingoat gesprochen usw. Zum Glück haben ihn die Esel raufgetragen.
und blödeleien

die küche am refugio tarkeddit, 2.910 m



der macht hoffentlich nicht werbung für an zahnarzt

bier is ja auch wieder vorhanden

sehr gschmeidig auf dem hochplateau

das tägliche gewitter

bescherte uns diesmal echt geniale eindrücke

bilder, quasi zeitschriftenreif
Die Gegend im M`Goun Massiv ist irgendwie ganz anders als am Toubera. Am GumGum ist alles vieeeel weiter, viel epischer, viel wüstenähnlicher ... tja und quasi fast keine Touristen. Richtig entspannend. Dementsprechend weniger fließendes Wasser, Strom und "unlässige" Sanitäranlagen gibt es halt auch. Wer so etwas mit Bike machen möchte, hier sind auch viele "leichtere" Trails als am Toubera. Es ist einfach vielmehr das Flair von Afrika zu spüren als am Touristenberg.





TAGS: Biken, Mountainbike, hoher Atlas, Marokko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen