Sonntag, 7. Juni 2015

Corpus Christi Road Trip, Tag 4

Kein Urlaubsreiseverkehr


Um den Urlaubsreiseverkehr über Brenner, Reschen und Co auszuweichen bewegten wir uns Freitag Abend schon Richtung Heimat, genauer bis ins nördliche Tirol. Dort stand schon lange (2 Jahre) ein Berg auf Obmanns Liste, welcher nun endlich fallen sollte.
Etwas Touristisch wieder der Ausgangspunkt, aber gegen 22h fanden auch wir eine "wilde" Schlafstelle. Die Tour ist mit knapp 1.200hm Rad tragen auch konditionell nicht ganz ohne. Wir hatten auch schon 3 anstrengende Tage in den Beinen, also beließen wir es diesmal bei 2 Bier und legten uns schon bald schlafen.
Um 07:00h wollten wir starten. Am Nachmittag wurde Gewitter vorhergesagt. Das ganze ließ also wie geplant auf wenig Wanderer hoffen, wir wollen halt einfach nicht genau dann wenn viele Leute unterwegs sind mit unseren Bikes daherkommen. Unser Plan ging wieder einmal voll auf. "Fast" keine anderen Menschen unterwegs, und wir vor dem Gewitter wieder vom Berg herunten.

Ein Hoch auf den ganzen Trip!

Beschwerlicher aber schöner Aufstieg...

Tw auch wirklich blöd zum Gehen. Und das schlimmste, Querungen sind dabei :-(

Pano is gewaltig! Richtig schön ist es in Österreich!
Gschafft

Stress! Lauter neugierige (verständlich), viele Cams auf einem gerichtet, und gleich am ersten Metern eine (zumindest für mich) recht schwere Einfahrt/recht schwerer Einstieg in den Trail... Steil wars auch wie man zB am Wegweiser erkennen kann ;-)
 

Jeah, lass knacken...

Immer wieder Gegenanstiege machen die Tour relativ Kraftintensiv

Und diverse Querungen/Schrägfahrten verlangen manchmal Tunnelblick ;-)

Tiefblicke sind echt schön!

Wie fahren die wirklich guten Biker das wohl? Geht sich das mit dem Tretlager überhaupt aus? ... hmmm, vermutlich links außen  und nicht bei der Sufe???

Viele kleine Rinnen ... da muss der blaaade Obmann schon schauen das er durchkommt ;-)

Und im mittleren Teil wieder bisschen Entspannung...

am Schluss noch mal ordentlich steil ...
Wieder ein schönes Woend zu Ende gegangen. Im Gegensatz zum eigentlich geplanten Ziel, dem Götterberg, sicher nicht sooo das gewaltige Abenteuer, dafür alle 4 Tage Trails vom Feinsten.

PS: Danke Eve ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen