Dienstag, 23. September 2014

Grenzgänge

Wankend am Tag und am Abend ... ;-)


Ja an diesem Wochenende wankten wir in den Karawanken herum. Immer wieder hin und hier zwischen Ö und SLO wurde die Tour vom Samstag ein richtiger Grenzgang.
An der Grenze zur Legalität wie uns von einem Herren mit grüner Kleidung eindringlich erklärt wurde. So ganz nahm er uns vermutlich nicht ab das wir die Räder auf der einen Seite der Grenze rauftragen und auf der anderen eh wieder brav runter tragen ... Max wollt ihm das tatsächlich einidrucken, so geil!!!
Tja, und das Drama, Aisha (Hund) nicht an der Leine ... OMG
Wie auch immer, wir (oder Max in dem Fall) wurschtelten uns da raus und wir wanderten immer der Grenze entlang den Grat rauf.... immer einen schönen Blick auf den See wo wir uns dann ja waschen wollten.
Bier hatten wir natürlich mit ... die da unten im Süden haben zwar jede Menge lässige Berge, aber viel zu wenig Biernachschubsmöglichkeiten...wie der Obmann findet!
Die Abfahrt dann war genuß pur! Sehr sehr fein. Wenig wirklich schwere stellen, trocken und griffig! Im Wald unten mal kurz etwas feucht und gatschig, war aber egal...war eh die Stelle mit den engen Kehren ???

wie gesagt, grenzgänge

aus irgendeinem grund muss man des radl immer aufitrogn für de besten trails ???

ausserm max, der fährt ois


so a ripp-shirt is scho gscheit sexy


ah, sein ma eh scho do


wos trinkt er do, wo is er, wos is des für a see ... lauter offene fragen

ui, erste frage beantwortet ... das kozel lässt sie nicht mehr aus ;-)

farblich perfekt abgestimmt de 2

und wieder eine sehr flowige abfahrt

familie zweiheimische




und des beste nach dem sommer ... baden. quasi biken, bier trinken und daun in see hupfen zan obiwoschen ... mei s´leben is schee

Ups ... we did it too !

Ups we did it, not again, but for the first time :-)

Inspiriert vom Fahrtechnikmeister von SLO (i nenn den jetzt einfach mal so) hat unser Guide von diesem WoEnd, der Zweiheimische, eine "nette" Tour für uns rausgesucht. Schön flowig halt sollte sie sein, der slowenische Meister hatte ja Frauen dabei...kann scho nit so wild sein!
Zuerst dachten uns Pazi und ich das auch, der Aufstieg im unteren Teil versprach grooooßes Kino .... bis dann die Querung kam.
Grundsätzlich ja kein Problem, aber man sollte wissen:
- da Obmann hat mit Querungen (der kurze Höhenflug aus Marokko is wieder vorbei) nit wirklich Freude
- und Pazi is kein Freund von Wegerl unter der Breite ihres Vorderreifens

In dem Fall waren die beiden Parameter kombiniert. Eine Querung mit einem wirklich verdammt schmalen Weg in sehr steilem Gelände. Bissl steiler no und es wär wohl eine Wand worden. Beim Aufstieg hat sich da Obmann schon bissl angetintet.
Das aufziehende Wetter zwang uns allerdings da wieder runter. Die Alternativroute die wir uns ausgschaut hätten hätte wohl nochmal + 500 hm und dementsprechend Zeit kostet. Beim runterfahren wars aber dann irgendwie doch nicht so wild, also die Querung. War im Vergleich zum Aufstieg voll kurz... hmm. Und der Rest ... einfach toll. Dank des jahrelangen Bergbaues an dem Hang sehr viele lässige Trails. Und großteils auch recht flowig, bis auf de unflowigen sachen halt .. logisch!

unser hotel ...

frühstück bei de zweiheimischen ... blechweckerl ;-)

tja und irgendwann mussten wir starten
hihi, bei der auffahrt gleich der erste zapfhahn ... pazi eh scho wieder durstig 
tragen musste leider auch für diesen trail sein

jo, a loch in einer wand halt


maxis obligates gebet vor der abfahrt ... 

aisha, die bravste hündin die ich kenne

pazi fährt grad an anlieger und max übt hinterlauf-versetzen

der obige abschnitt war recht lässig. einfach laufen lassen...

und hier die einfahrt in die querung

tw wars dann sogar in max zu mulmig in dem abschnitt


aber nach kurzer querung wurde es schon flacher und der weg war wieder breiter

und wir konnten wieder laufen lassen

obmann der blaaade hund kommt nix durch hier

max in motion

obmann voll konzentriert vor der nächsten spitzkehre
 


verfolgungsrennen zwischen max und aisha

und dann endlich de schotterreissen ... mei hat si da obmann gfreut ;-)




Dienstag, 16. September 2014

Flatline Techniktraining ... die Erste

jetzt is so weit, die Flaltiner versuchen sich auf Trails ...


Bei ... sagen wir suboptimalen Bedingungen startete das erste Flatline Techniktraining! Gatschig, Rutschig, Tief ... schlatzig halt würd ich sagen ... ideal also für das erste Techniktraining. Zumal ja das Hinterradversetzen auf dem Programm stand. Da brauch ma quasi eh keinen Grip, hihi!
Nunja, jetzt (oder next mal) wiss mas ja das wir zuerst am "Trockenen" und nicht gleich im schweren Gelände damit beginnen sollten.
Wie auch immer, der Wissensdurst war schon fast unheimlich. Alle Teilnehmer versuchten immer alles was Kanzler und Obmann mitteilten umzusetzen. Zumindest das was sie hörten, wenn sie denn überhaupt mal zuhörten ... de Bücher ;-)

kurzer techtalk vor dem start

erste übung, nosewheelie. hier beim junior sieht das schon ... ja recht enthusiastisch aus ;-) RESPEKT, das war kein sturtz

de oldies ;-)

kanzler is immer eine sicher bank *gg* der traut sie sogar beim obmann stv spotten

schee

kanzler, quasi der "meister stellvertreter",  führt vor

der jugendliche enthusiasmus ... naja, in 1-2 jahren zeigt uns junior vermutlich wo es lang geht!

anwesungen vom chef ... wo hat das vorderrad zu stehen wenns dynamisch no nit geht

obmann führt vor

massimo wählt ... na was wohl, de direkte line. er bekommt als nächstes eine theorieschulung: trailrules

oldies nehmen brav den weiten weg. de ham de trailrules schon intus

wo sollst du hinschauen! nit auf den reifen! blickrichtung ... das wichtigste

heimo am richtigen weg

so .... oder so ähnlich *gg*

steilstufe

sollte beim ersten versuch langsam gefahren werden ... (zur beruhigung, es is nix passiert)

geht sich das überhaupt aus mit dem hohen tretlager vom liteville ???
Also das nächste Training mach ma dann im "trockenen" und bissl "leichterem" Gelände. Dafür nehm i des Bier diesmal zum Spot mit. Vermutlich war die Unterhopfung das Problem.