Mittwoch, 4. Oktober 2017

Hautes-Alpes 2017: Xerxes hat uns besiegt

An dem Tag mussten wir abbrechen, quasi besiegt von Xerxes und seinen 300 Schneefeldern. Die von weitem sichtbaren Schneefelder sahen extrem unüberwindbar aus. Einzig Rechtsauslegerin wollte nicht aufgeben. Wo die nur immer wieder die Motivation her nimmt?
Max Osterhase hatte mich gewarnt das dort Schnee liegen wird, ich Jungspund wollte es ihm nicht glauben. Bestraft hat uns Max dann 7 Wochen später mit gewaltigen Gipfelfotos.

Wie auch immer.... probiert haben wir es zumindest. Die viele Zeit die jetzt über blieb wurde offensichtlich fleißig genutzt und die Guggi-Druckis haben im wahrsten Sinne des Wortes geglüht. Wetter und Lichtverhältnisse waren perfekt dafür, siehe Fotos vong weiter umten. Dem konnten auch diverse Vorfahr-Tabus-No-Gos keinen Abbruch tun. Die vorangeschrittene Unterhopfung und der 2te Tag ohne Gipfel mit Bike bringt so was halt schon mal mit sich, da wird die Rangordnung im Hühnerstall schnell mal in Frage gestellt (der Erste der fahren darf bin imma no i *gg*).... ein Snickers hätte hier wohl geholfen. Hmm die müsste es mit der Ovomaltine Schocki geben, dann könnt ma die in Zukunft am Berg mitnehmen *gg*

Ob der drohenden Unterhopfung gewährte uns der Finanzminister des Hautes-Alpes 2017 (Raika Jonny haha, nein irgend was mit Glied war das glaub ich) ein paar Bierchen bei der Hütte. Tag wär noch jung gewesen, aber beim Gali-Bier konnten wir ob der gestrigen Tour einfach nicht vorbei *gg*. Und wie das halt so ist bei uns dauert "max. 1 Bier" bei uns halt hin und wieder etwas länger. So wurde es kein 2ter alternativ Berg.

Dafür fanden wir durch "Zufall" einen Trail der den ganzen Talschluss raus aber so richtig richtig Spaß machte. Und wir konnten das erste mal Hautes-Alpes bei ein paar Restsonnenstrahlen baden und Zipfel waschen, oder Mumu, oder was halt grad dran war.... auch fein!


Jeder bereitet sich halt anders vor auf die Tour, Hauptsache mitn Tschuri-Fetzal umawischen :-)
Unfassbar schönes Tal



Immer wieder mal was zu fahren

Tja da rechts oben wär der Gipfel, aber der Weg genau durch die Schneefelder... hmm

Da kommens runter de Helden, obwohls gar nit ganz oben waren!

Rechts hinten einer der Pässe von Gestern

Und überall voll Klasse Wege

Milka-Michi beim Anlauf zum Köpfeln

Poser

Oberposer

Wo is er der Obmann

Flow? Bissl zu viel von diesem Flow sogar...

wieder Flow


Kanzler mit funktionierender Bremse :-)

Beim Pierce Bronsen kann man davon ausgehen das alles funkt *gg* 





Voll guades Foto... by Kanzler

und der Fahrer is sowieso der Wahnsinn *gg*



Kurz vorm Bier

beim Bier

beim Gali-Bier

Arbeitsteilung

Und wieder ein Feuer :-)













Sonntag, 1. Oktober 2017

Hautes-Alpes 2017: Im Revier der Steinböcke

... oder auch "Camping in de Schofpemal"

Nach dem "Königsdownhill", also rein von dem Tiefenmetern her, sind wir dann Richtung Frankreich übersiedelt. Zuerst haben wir allerdings noch die Autos (in dem Fall Renn-Turbo-Busse) in einem klitzekleinen Bergdorf, in fast nicht zu engen Gassen für unsere Busse, diverse male hin und her reversiert. Milka Michi und die Rechtsauslegerin wollten testen ob wir mit den langen Autos auch so geschmeidig um die Kurven kommen wie am Trail. Was eine Gaudi *gg*

Da hab ich fast den Hunger vergessen, bekommt man dort ja vor 19 Uhr nirgends etwas zu Essen. Manch ein Penis brauchte an diesem ersten Tag ob des gewaltigen Hungers schon eine Ration Snickers. Hihi, Diva-Alarm, nicht der Erste :-)

Am via Google - Earth erspähten Schlaf-/Camping-/Wohnplatzerl dann große Ernüchterung. Ohne Allrad und mit Auto größer als ein Cinquecento ist der extrem lässige Platz nicht zu erreichen. Finster wurn is a scho, also einfach davor. De Schofpemal hama halt nimma so gut gesehen, wer weiß, zu Finster, zu viel Adrenalin vom Downhill, ganz minimal zu scharfe Baquettes (alter waren die Scharf!!!), zu viel Zucker in den Snickers ... oder zu viel Hopfen. Irgendwas wirds wohl gewesen sein.

Dafür war das Tal extrem lässig. Ich kannte es ja schon von Ausflügen mit den Osterhasen, bin aber nie so weit rein gekommen. Die vermuteten 2 Königstouren standen ja da am Programm. Eine zumindest ist es ja bei der Grand Tour auch.

Am morgen haben wir alle (wie immer die restliche Woche) voll zusammen geholfen *lol* und Frühstück gemacht, abgewaschen und so Sachen halt. Gleich danach Starteten wir in die wohl längste und anstrengendste Tour des Urlaubs. Und wir wurden gleich mal mit gewaltigen Panoramen und Ausblicken belohnt.
Gipfel schafften nur die Fittesten unter den Fitten. Der Rest war ja zum Biken da und blieb am Fuß des nicht fahrbaren Teil zum Chillen, Fotos posen und mit den Gämsen quatschen.



Brutal schönes Tal, morgen dann sogar bis zum Talschluss

Erster See in Hautes-Alpes 2017. Was die beiden Einhörner da machen weiß halt keiner so genau...

Beim Pumpgun-Mike schaugt des scho gschickter aus... im Hintergrund der erste Pass des Tages

Gewaltige Farbe der See

Von hier noch schöner, die Farbe


Erster Zwischendownhill fängt gleich mal geschmeidig an *gg*

... wär eh alles fahrbar ?

OK, zumindest nach der Felsspalte dann

3 Tage zuvor flitze dort die Grand Tour durch. Und wenn man genau schaut sieht man da unten ein paar Manschtgerl von uns...

und jetzt halt wir

Echt irre lässig, aber der Gedanke hier 5-6 h später wieder raufzutragen machts halt nicht perfekt, hihi

Aber echt tolle Eindrücke


Erstes Schneefeld, obwohl 1.000 hm tiefer als die Tage zuvor?


Die Steinböcke waren bei der Tour eindeutig das Highlight

Da unten fahren sie, die gedopten der Grand Tour

Spielereien im Fels

Und überall ham uns de Steinböck zugschaut. Echt cool

Wüda Hund

Und in echt is des noch viel Beeindruckender

Milka-Michi ... macht jetzt Luca Konkurenz

Ewig lange Querungen

und Querungen 
ja und der Gegenanstieg ... mah he des is so des Ärgste.... muhaaaaa

dafür dann die ersehnte Abfahrt Richtung See, echt cool




Und am Schluss noch der 100 Kurven Trail ... oag

Oag sicher fürn Kanzler mit da Top servicierten Bremse *gg*

Aber echt der Wahnsinns Trail dann bis ins Tal
Sparen heißt die Devise vom Kanzler


Absolut durchgeplant, jeder weiß was er zu tun hat...

und eh olle Experten. Da hätt da DDEAW schön gschaut...

So muss das sein. O-Ton: de is scho seit 1 Jahr nimma so gut beisammen!

Und am Ende des Tages, das wichtigste. Endlich das erste Lagerfeuer im Hautes-Alpes 2017. Darauf haben wir uns ja am meistn gfreut!