Montag, 24. Juni 2019

Sella Ronda clockwise

Oder: … wo bleiben die E-Biker


Die Sella Ronda mit MTB im Uhrzeigersinn sollte es werden, zum Einfahren. Ganze 58 km lang, 330 hm und 4.000 tm! Durch unser Domizil im schönen Sankt Kassian noch mal ein paar km, Höhen- und Tiefenmeter mehr. Daher war der Zeitplan recht eng. Durch unser gewaltiges Training und die intensive, wochenlange Vorbereitung waren wir richtig fit. Somit haben wir die letzte Bahn+Sessellift exakt 1 Minute vor dem Zusperren erreicht … puhh. Das Ganze obwohl wir nur eine Pause gemacht haben um auf die E-Biker zu warten. Kein Schmäh, war echt so!
Den Oldies gaben wir E-Bikes, richtig fette E-Enduros. Leider haben sie es trotz E-Bike nicht geschafft, die Runde ist wohl trotz E zu stark für sie *gg* … oder war mit der Zeit etwas unklar? Sorry, der musste sein hihi ! Der anstrengenden Anreise und intensiven Vorbesprechung bis früh morgens gebe ich jetzt mal keine Schuld :-)

Tja und die Sella Ronda selbst. Eine ganz nette Runde, echt fein. Nicht allzu schwer, teilweise echt gut beschildert, super Aufstiegsanlagen und auch gute Trails. Zeitlich sollte man nicht zu viel trödeln, vor allem wenn man nicht direkt an der Runde einsteigt. Pausen sind durchaus drinnen, aber trödeln sicher nicht. Ich denke alleine aufgrund des ständig überwältigenden Panoramas sollte man die Runde schon mal gemacht haben. Als Bike würde ich sagen wäre so ein neuartiges Trailbeik (All-Mountain hieß das früher) wohl genau richtig.
Leider aber sind schon viele natürliche Wanderwege durch gebaute Flowlines ersetzt, das es wiederum einfacher zu fahren macht, was ja auch ganz nett ist (Stichwort: Zielgruppe). Es sah auch so aus als ob die weiter ausgebaut werden. Die gebauten Strecken selbst sind übrigens alle ganz lässig, also gut zu fahren. Nicht so verkackt wie die meisten Flowlines die ich sonst so kenne. Keine abgestochenen Anlieger, aktuell keine Bremswellen, kein Rusel drinnen, perfekte Sprünge (könnte man im blind racing Modus anfahren), super Tables welche nicht kicken usw. Echt tolle Arbeit was die da machen, leider!
Ich hoffe das die nicht auch so einen kack veranstalten wie zB im Vinschgau, in Sölden und in Molveno ... aber ich kann natürlich verstehen das solche Strecken-Designs mehr Leute anlocken als S4 Naturtrails... und das zählt schließlich fürn Tourismus. Naja, vlt noch 1-2 mal hin in die Gegend bis sie zu „geflowtrailt“ ist und dann müss ma halt wieder was neues suchen… interessant wenn ich an die erste Runde dort in 1999 denke ... haha, wenn wir damals gefragt hätten ob uns die mit dem Lift mitnehmen *gg*


gewaltiges Pano

so muss das

immer auf der Flucht vorm Wetter

Passo Pordoi erkurbelt, fleißig


Regenguß aussitzen


Simulation eines E-Bikers :-)

das Ende der Runde naht


genau so eine Hütte ... das wärs

etwas Dreck lag auch auf dem Weg



Am Schluss muss ich noch sagen das wir leider keine Fotos der E Biker haben ... waren die doch immer so weit hinten .. haha, der letzte Seitenhieb, jetzt hör ich eh auf damit *gg*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen